SuchenMedien

Bücherberge | Andreas Neeser & Barbara Schirmer
Nüüt und anders Züüg

barbara_schirmer_quer.jpg
neeser.jpg

Einen etwas anderen Heimatabend bieten der Schriftsteller Andreas Neeser und die Hackbrett-Virtuosin Barbara Schirmer. Für einmal wird Mundwerk zum Klangwerk – als facettenreiches dialogisches Programm mit Mundarttexten und Hackbrettklängen! Mal laut, mal leise – mal (vor-)witzig, mal nachdenklich – mal üppig, mal schlank – mal vielstimmig, mal einsilbig: Immer aber loten die beiden im musikalisch-literarischen Dialog die Abgründe hinter dem oberflächlichen Leben aus.
Neesers bildstarke, sprachlich fein zugespitzte Mundartgeschichten, die Ende März 2017 im Zytglogge Verlag unter dem Titel «Nüüt und anders Züüg» erscheinen werden, berichten von den (Un-)Möglichkeiten einer selbstbestimmten Existenz in der mittelländischen Provinz. Seine kleinen grossen Helden brechen auf oder bleiben zurück, sie nehmen ihr Leben selbst in die Hand oder sind nur Zuschauer am Rand. Sie berühren so, wie sie sind – und machen Hoffnung, auch und gerade im Scheitern.
Ziemlich viel Welt jedenfalls, die im herausfordernden Wechselspiel mit den heimischen und unheimlichen Klängen des Hackbretts von Barbara Schirmer erst recht die Grenzen des Provinziellen sprengt.

Musikalisch-literarischer Dialog
Mittwoch, 29. März 2017, 19.00 Uhr
Türöffnung: 18.00 Uhr
Eintritt: Fr. 15.-


alps-Workshop am 12. eco.Naturkongress
Wasser – ein Blick aus der Zukunft

Freitag, 31. März 2017, Theater Basel

Der 12. eco Naturkongress widmet sich dem Mythos des Wasserschlosses Schweiz. Dieses Wasserschloss ist Fiktion – der Klimawandel wird die elementare Ressource auch in der Schweiz zu einem knappen und kostbaren Gut machen. Auch wenn uns sauberes Trinkwasser in der Schweiz heute noch selbstverständlich scheint: Eine Auseinandersetzung mit den Herausforderungen und Möglichkeiten unserer Wasserzukunft ist dringend nötig.

1140x310px_header_de.jpg

Wie werden unsere Kinder und Enkel über unseren heutigen Umgang mit Wasser denken? Dieses Gedankenspiel stellt das alps an den Beginn seines Arbeitsworkshops. Lassen sich aus diesem Zukunftsblick Handlungsweisen ableiten, mit denen wir bereits heute eine nachhaltige Entwicklung fördern können? Dieser Frage spüren wir nach Inputs aus Wissenschaft, Literatur und Vermittlung in Gruppen nach.

Inputreferate:

Zukunft vermitteln
Barbara Keller, Alpines Museum der Schweiz, Kuratorin der Ausstellung «Wasser unser. Sechs Entwürfe für die Zukunft»
 
Zukunft denken
Renata Burckhardt, Autorin und Verfasserin von Zukunftstexten für die Ausstellung «Wasser unser» im Alpinen Museum der Schweiz.
 
Zukunft erforschen
Klaus Lanz, Wasserforscher und Gründer des Forschungs- und Beratungsinstituts «International Water Affairs» über die wichtigsten Forschungserkenntnisse zu den Wasserprognosen für die Schweiz.

9:00 - 18:00 Uhr
Informationen und Anmeldung


Wasser unser ǀ Kultur am Wasser
Wie schmeckt Wasser?

Eine Degustation im Pumpwerk Schönau

Pumpwerk Schönau

Leitungswasser, Aare-Wasser, stilles Tafelwasser, Mineralwasser: Das scheinbar alltägliche, neutrale Allerwelts-Getränk Wasser hat je nach Herkunft, Bearbeitung oder Zusammensetzung eine völlig andere Geschmacksnote. Gute Wasser sind alle hell und durchsichtig – trotzdem riechen sie ganz unterschiedlich. Wir machen den Test. Unter fachkundiger Anleitung von Dr. Raphael Pfarrer, Präsident Slow Food Bern, erleben Sie eine nur scheinbar alltägliche Sinneserfahrung in ungewohnter Umgebung: Wir führen Sie in das Pumpwerk Schönau, von dem aus der Wasserverbund der Region Bern über 200 000 Menschen mit 67 Millionen Litern Trinkwasser pro Tag versorgt.
 
Wasserdegustation im Pumpwerk Schönau
Treffpunkt: Lindenauweg 10, 3007 Bern (Wasserverbund Region Bern)
Donnerstag, 6. April 2017, 18.00 Uhr
Eintritt: Fr. 18.–/15.–
Anmeldung: info@alpinesmuseum.ch


BücherBerge
Alpen-Blicke

Buchvernissage

Zoom: Bilder: Hans Peter Jost
Zoom: Bilder: Hans Peter Jost
Zoom: Bilder: Hans Peter Jost
Zoom: Bilder: Hans Peter Jost

Heimat, Energie, Freizeit und Transit sind die Themen von Hans Peter Josts Bildern aus den Schweizer Alpen, die über die letzten drei Jahre entstanden sind. Eine beeindruckende Auswahl davon präsentiert dieses Buch. Die Aufnahmen erzählen von Begegnungen mit Bergbewohnern und Touristen, zeigen Skurriles und Nachdenkliches, Kritisches und Liebenswertes.
Die Fotografien werden begleitet von einer Einleitung von Mario Broggi, dem vormaligen Präsidenten der internationalen Alpenschutzkommission CIPRA. Der Journalist und Schriftsteller Erwin Koch porträtiert zwei Menschen, die bei aller Verschiedenheit beide eine sehr enge Beziehung zu den Bergen haben. Der Autor Emil Zopfi befasst sich mit der Energiegewinnung in den Alpen und der Fernsehjournalist Helmut Scheben betrachtet kritisch deren stetig fortschreitende Mutation zum gigantischen Vergnügungspark.
Josts Blicke auf aktuelle Entwicklungen im Alpenraum und die Texte beleuchten die Kontroversen zwischen ökonomischem und ökologischem Entwicklungsansatz oder das Gegenüberstehen von Kraftwerken und Kraftorten, physischer und spiritueller Energie und verdeutlicht so den unschätzbaren Wert des Alpenraums.

Programm Buchvernissage:
- Gespräch mit dem Fotografen / Moderation: Katharina Conradin
- Lesung mit Textauszügen der Autoren
- Beitrag von Lisa Brunner (Poetry Slammerin)
- Musik: Kaspar Eggimann (Akkordeon)
- Apéro

Buchvernissage
Samstag, 29. April 2017, 19.00 Uhr
Türöffnung: 18.00 Uhr
Eintritt frei
Anmeldung: hpjost@gmail.com


Wasser unser ǀ Podiumsdiskussion
Ein Blick in die Zukunft

Ein «Wissenschaftscafé» zum Thema Wasser

Wissenschaftscafé

Wie wird die Verfügbarkeit von Wasser die gesellschaftliche Entwicklung beeinflussen? Wie gehen wir mit den Negativszenarien der KlimaforscherInnen und HydrologInnen um? Was macht uns Hoffnung? Weshalb klafft unser Wissen über den Klimawandel und unser Handeln weit auseinander? Welche Zukunft wünschen wir uns? Und was tun wir dafür?
 
Das  Wissenschaftscafé von «Science et Cité»  widmet  sich  aktuellen  wissenschaftlichen  und  gesellschaftlichen  Fragen  und  ermöglicht  einen  direkten  Dialog  zwischen  Publikum  und  Expertinnen und Experten. Geleitet  von  professionellen  Moderatoren,  aber  ohne  lange Referate  hören  Wissenschaftler  und  Publikum  einander  zu  und  tauschen  ihre  Sichtweisen  und  Fragen  aus. 
 
Die Diskussionsrunde:
Dr. Karin Ammon, Geschäftsleiterin ProClim, Bern
Dr. Robert Tobias, Oberassistent des Lehrstuhls für Sozialpsychologie, Institut für Psychologie, Universität Zürich
Prof. Dr. Rolf Weingartner, Ordinarius am Geographischen Institut und Leiter Unit Hydrologie, Universität Bern
Moderation: Barbara Keller, Kuratorin im Alpinen Museum der Schweiz, Bern
 
Ein Gespräch über die Zukunft mit Science et Cité
Montag, 1. Mai 2017, 17.30 – 19.00 Uhr, Orell Füssli im Loeb
Eintritt frei


Wasser unser ǀ Kultur am Wasser
Zeitgenössischer Tanz im Kraftwerk

Die JuWie Dance Company zeigt «Wasser Marsch» im Kraftwerk Matte

Kraftwerk Matte

Was geschieht, wenn kein Wasser mehr da ist? Wenn der Mangel an Trinkwasser jeden Gedanken bestimmt? Ist es dann still? In «Wasser Marsch (Cocktail – ungeklärt)» verhandelt die JuWie Dance Company aus Dresden mit den Mitteln des Tanzes grosse internationale Wasserthemen: Verschmutzung, Verschwendung, Verkauf von Rechten zur Nutzung von Wasserquellen, Ausbeutung.
Für diese physische Zukunftsvision laden wir Sie in die stimmungsvolle Kulisse des Kraftwerks Matte ein, in welchem pro Jahr Strom aus Wasserkraft für 1 750 Haushalte produziert wird.
 
Konzept: kurz&lang JuWie Dance Company
Choreografie: Jule Oeft
Tanz: Wiebke Bickhardt, Vera Ilona Stierli, Jule Oeft
Musik: Daniel Williams

Zeitgenössischer Tanz im Kraftwerk Matte
Treffpunkt: Kraftwerk Matte, Wasserwerkgasse 15, 3011 Bern
Donnerstag, 11. Mai 2017, 20.00 Uhr
Eintritt: Fr. 18.–/15.–
 


BücherBerge
Der Clan vom Berg

Eine Walliser Grossfamilie erzählt

«Ein Riesenfuder Heu, ich vorne lenkend bei der Kuh auf der Leiter, der andere hinten bremsend auf dem Heuwagen. Es ist ein Wunder, dass wir noch leben. Was die uns zutrauten, das gibt es heute nicht mehr.» So erzählt es Franz, der in den 1940er-Jahren als eines von elf Kindern in der Bauernfamilie Bayard in Varen im Oberwallis aufwächst. Es ist eine karge, arbeitsame Welt, geprägt von Katholizismus und Sozialkontrolle, aber auch von engem geschwisterlichen Zusammenhalt.

Zoom: Der Clan vom Berg

Die Autorin lässt die Bayard-Kinder in direkter Form über ihre Kindheit und die verschiedenen Lebenswege berichten – von der Kindergärtnerin über den Weinbauern bis zu Mary, die nach Amerika auswandert. Daneben erzählt das Buch vom harten Alltag der Familie als Selbstversorger und gibt Einblicke in die Entwicklung des Bergkantons am Übergang in die moderne, industrialisierte Welt. «Der Clan vom Berg» ist eine Familiengeschichte, die berührende persönliche Erinnerungen mit einem Stück Walliser Sozial- und Agrargeschichte verbindet.

Sybille Bayard Walpen ist in Siders aufgewachsen und hat an der Universität Zürich im Fach Soziologie promoviert. Ihr Vater ist eines der elf Bayard-Kinder.

Anwesend an diesem Abend sind neben der Autorin Sybille Bayard: Hedy Brandenburger, Anny Cina und Alfons Bayard
Moderation: Walter Werlen

Lesung und Gespräch
Donnerstag, 01. Juni 2017, 19.00 Uhr
Türöffnung: 18.00 Uhr
Eintritt frei


 

Interne Seite:

 

Alpines Museum der Schweiz
Helvetiaplatz 4
3005 Bern
+41 31 350 04 40
info@alpinesmuseum.ch

Di 10.00 – 20.00 Uhr
Mi – So 10.00 – 17.00 Uhr
Mehr

 

Interne Seite:
Biwak